Geschichte

Waldtraene, Knoepfchen und Horda - heidnische Liedkunst aus dem Harz.

Eine kräftige Frauenstimme, unterstützt von tiefem Männergesang und getragen von Flöte und Gitarre, erzählt aus den längst vergangenen Tagen unserer Vorfahren. "Wir berichten von den Geschichten und Bräuchen unserer Ahnen und tragen mit unserer Musik aktiv zum Erhalt unserer Kultur bei. Wir versuchen alte Werte wiederzubeleben und der heutigen Werte - Umkehrung entgegen zu setzen.

Vertont wird hierbei hauptsächlich die Mythologie, Glaube und Naturspiritualität unserer Vorfahren, den Germanen, den Nordvölkern und Kelten. Doch verweilen wir nicht nur in alten Tagen, sondern setzen die aufgegriffenen Themen aktiv in Bezug zum Neuheidentum."

 Dabei stammen die Texte und Melodien bis auf wenige Ausnahmen aus eigener Feder. 

Waldtraene entstand im Sommer 2010. Das Projekt wuchs an bereits vorhandenen Texten aus der Feder Hordas, sowie an den vielseitigsten kreativen Ideen, Vorstellungen, Wünschen und Einstellungen beider Musiker, welche nach und nach ihre Umsetzung fanden.

"Auftrittsmöglichkeiten suchten wir zunächst im Freundes- und Familienkreis, sowie auf verschiedensten Mittelaltermärkten in unserer Umgebung. 

Zeitgleich widmeten wir uns ersten Aufnahmen für unser Demo "Aufbruch" welches 2010 in Eigenproduktion erschien."

Seither sind Waldtraene bestrebt Fans und Freunde der heidnischen Klänge nicht lang auf neues Liedgut warten zu lassen und konnten die bereits bei zahlreichen Live-Auftritten vorgetragenen Werke im Dezember 2011 mit dem Debut-Album "Fern der Wurzel" bannen. Die Scheibe erschien in einer Auflage von 500 Stück, welche bereits 1 Jahr später vergriffen war.

Bereits am 17.05.2013 erschien das 2. Album mit Namen "Heidenblut" in tausender Auflage. Waldtraene überzeugten nun nicht mehr ausschließlich auf Mittelaltermärkten unterm Volk, sondern bewiesen ihr Können ebenfalls bei 1,5 - 2stündigen Abenskonzerten im Bereich Metal, Gothik und NeoFolk.

"Für uns war die Arbeit mit Bühnentechnik anfänglich ein rotes Tuch. Sich auf Technik zu verlassen, die noch dazu von jemandem gesteuert wird, den man nicht mal persönlich kennt, dem vielleicht auch unsere Musik bisher unbekannt war, machte den größten Teil der Aufregung aus. Aber auch da wächst man rein und heute ist die Bühnentechnik genau das, was wir eigentlich nicht mehr missen wollen."

Neben zahlreichen Auftritten entstanden immer neue Werke, sodass die Aufnahmen für das 3. Album bereits im Frühjahr 2014 abgeschlossen waren. "Es wussten einst die Alten" ist das erste Werk einer Konzeptreihe unbekannten Ausmaßes und ist seit dem 14.11.2014 im gut sortierten Fachhandel erhältlich.

 

Waldtraene widmen sich neben der Mythologie und Spiritualität auch deutschen Sagen, sowie geschichtlichen Überlieferungen. Bereits nach kurzer Zeit wuchs das Interesse am Reenactment. Waldtraene sind speziell auf Mittelaltermärkten mit eigenem Lager anzutreffen und haben sich der Darstellung der Hermunduren im 1. Jahrhundert, sowie dem Thüringer Königreich im 6. Jahrhundert verschrieben. Die hierzu eigenhändig angefertigte Kleidung dient ebenso als Bühnenoutfit. 

"In einem Hotel waren wir in den letzten Jahren ganze 2x untergebracht. Das liegt aber einfach daran, dass wir es vorziehen mit eigenem Lager anzureisen und den Charme und Charakter der einzelnen Veranstaltungen einzufangen. Wir schätzen vor allem Gespräche bei gutem Met am Lagerfeuer, ab und an gibts dann auch noch mal ein kleines Privatkonzert."

 

Am 25.11.2016 veröffentlichten Waldtraene ihren zweiten Teil der Konzeptreihe "Es wussten einst die Alten" mit dem Namen "Unter Wolfes Banner".

Am nächsten Album wird bereits geschrieben.

 

 

Knoepfchen Wolfenschrey

Knoepfchen Wolfenschrey

Text, Melodie, Gesang, Flöte

Horda Wolfenschrey

Horda Wolfenschrey

Text, Melodie, Gesang, Gitarre, Cister

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Waldtraene